direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2019/2020

Hacking Innovation Bias - in Kooperation mit Fraunhofer CeRRI und IBBA

"Shrink it and pink it" lautet die gängige Formel, um Gender bei der Entwicklung von Innovationen zu berücksichtigen. Angeleitet von einem Team des Fraunhofer CeRRI und des Instituts für Berufliche Bildung und Arbeitslehre (IBBA) setzen sich die Student*innen in dem Blockseminar damit auseinander, inwiefern Geschlechterstereotype in Forschungs- und Entwicklungsprozessen in den Ingenieurs- und Technikwissenschaften reproduziert werden und was das für die Endprodukte dieser Prozesse bedeutet. Die Student*innen erhalten eine Einführung in den Ansatz des Critical Engineering und Critical Making. Auf dieser Grundlage gehen sie in einer eigenen Gruppenarbeit der Frage nach, wie Design und Technik einen kritischen und reflektierenden Beitrag zur Überwindung von Gender Bias in den Ingenieurs- und Technikwissenschaften leisten können.

Im Rahmen eines Mini-Hackathons werden mit Hilfe von Expert*innen die entwickelten Ideen physisch in Prototypen umgesetzt und getestet. Dafür werden moderne Rapid Prototyping-Technologien wie 3D-Druck, CNC-Fräsen, Mikrocontroller, Sensoren, sowie einfache IoT-Geräte verwendet. Die Blueprints und Software werden im Sinne von Open Source dokumentiert, quelloffen auf GitHub hochgeladen und zur Verfügung gestellt, damit die Technologie weltweit für das Gemeinwohl genutzt werden kann.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail bis zum 1. Oktober 2019 an Herrn Dr. Clemens Striebing [1]. Für das erfolgreich bestandene Seminar werden 6 ECTS vergeben. Die Prüfung umfasst die mündliche Präsentation eines Seminarbeitrags (ca. 30 min) und einen Abschlussbericht über den entwickelten Prototypen (ca. 10 Seiten). Das Blockseminar findet an den folgenden Terminen in den Räumlichkeiten des Fraunhofer CeRRI, Hardenbergstraße 20, 10623 Berlin statt:

08.10., 09:00 - 15:30 Uhr
09.10., 09:00 - 17:30 Uhr
10.10., 09:00 - 15:30 Uhr
11.10., 09:00 - 16:00 Uhr
18.10., 09:00 - 12:00 Uhr

Lehrbeauftragte: Dr. Clemens Striebing, Regina Sipos, Fabian Bitter

Vergangene Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2019

Hacking Gender Bias - in Kooperation mit Fraunhofer CeRRI und IBBA

"Shrink it and pink it" lautet die gängige Formel, um Gender bei der Entwicklung von Innovationen zu berücksichtigen. Angeleitet von einem Team des Fraunhofer CeRRI und des Instituts für Berufliche Bildung und Arbeitslehre (IBBA) setzen sich die Student*innen in dem Blockseminar damit auseinander, inwiefern Geschlechterstereotype in Forschungs- und Entwicklungsprozessen in den Ingenieurs- und Technikwissenschaften reproduziert werden und was das für die Endprodukte dieser Prozesse bedeutet. Die Student*innen erhalten eine Einführung in den Ansatz des Critical Engineering und Critical Making. Auf dieser Grundlage gehen sie in einer eigenen Gruppenarbeit der Frage nach, wie Design und Technik einen kritischen und reflektierenden Beitrag zur Überwindung von Gender Bias in den Ingenieurs- und Technikwissenschaften leisten können.

Im Rahmen eines Mini-Hackathons werden mit Hilfe von Expert*innen die entwickelten Ideen physisch in Prototypen umgesetzt und getestet. Dafür werden moderne Rapid Prototyping-Technologien wie 3D-Druck, CNC-Fräsen, Mikrocontroller, Sensoren, sowie einfache IoT-Geräte verwendet. Die Blueprints und Software werden im Sinne von Open Source dokumentiert, quelloffen auf GitHub hochgeladen und zur Verfügung gestellt, damit die Technologie weltweit für das Gemeinwohl genutzt werden kann.

___________________________________________________________________________

Wintersemester 2018/2019

Technologie für das Gemeinwohl nutzen - Using Tech for Good

Die Innovation ist da – und dann? Gemeinsam mit dem Team des Fraunhofer CeRRIs befassen Sie sich mit der Frage, wie sich wirtschaftliche und gesellschaftliche Verwertungswege für Technologien identifizieren und verwirklichen lassen. In mehreren kleinen Projekten werden Lösungen für das DRK Steglitz-Zehlendorf zur öffentlichkeitswirksamen und erlösorientierten Nutzung eines Alterssimulationsanzugs entwickelt. Mögliche Projekte sind die Entwicklung einer Veranstaltungsreihe für Schüler/-innen oder die Belegschaften unterschiedlicher Organisationen für die Herausforderungen des Alters (bspw. für Polizei, Pflegedienste oder Verkehrsunternehmen), die Durchführung von Marktstudien oder die Entwicklung von Geschäftsplänen.

___________________________________________________________________________

Sommersemester 2018

Bedarfsorientierte Innovationsentwicklung

"Shrink it and pink it" lautet die gängige Formel, um Gender bei der Entwicklung von Innovationen zu berücksichtigen. Anstatt Stereotype zu reproduzieren schauen wir uns in dem Seminar die tatsächlichen Bedarfe von Nutzern/-innen an. Das Modul sensibilisiert zunächst für die Relevanz und den Mehrwert von Gender- und Diversity im Innovationsprozess und macht die Teilnehmer/-innen mit grundlegenden Techniken zur Integration der Nutzer/-innenperspektive wie der Genderanalyse oder dem Design Thinking vertraut. Im Rahmen einer in das Blockseminar eingebundenen Projektarbeit erheben die Teilnehmer/-innen anhand von vorgefertigten Interviewleitfäden die persönliche Bedarfsperspektive unterschiedlicher Interviewpartner/-innen gegenüber dem ÖPNV und Sharing-Angeboten. Anhand der Interviews werden eine Persona entwickelt und deren spezifische Bedarfe ausgearbeitet und begründet. Die Projektgruppen visualisieren die von ihnen identifizierten Bedarfe oder/und die von ihnen vorgeschlagenen Lösungsansätze anhand spekulativer Prototypen. Der Prototyp wird in einem Abschlussbericht erörtert und theoretisch fundiert.

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008